Perfomance at the opening Alessandro De Francesco and Laila Dell'Anno at the Diogenes's Barrel © Simon Perathoner

Perfomance at the opening Alessandro De Francesco and Laila Dell'Anno at the Diogenes's Barrel
© Simon Perathoner

ALESSANDRO DE FRANCESCO

 

*1981, Pisa (I)
Lebt und arbeitet in Basel (CH)

B2
Sureghes / Überwasser / Oltretorrente
Gedichtezyklus für die Biennale Gherdëina VI

Deutsche Übersetzung: Laila Dell’Anno
Ladinische Übersetzung: Milva Mussner
Englische Übersetzung: der Autor und Andreas Burckhardt

LIES DIE GEDICHTE VON ALESSANDRO DE FRANCESCO SUREGHES / ÜBERWASSER / OLTRETORRENTE

Die poetische Erzählung Überwasser/Sureghes/Oltretorrente von Alessandro De Francesco, die für die Biennale Gherdëina VI während eines Aufenthalts des Künstlers im Grödnertal entstand, ist ein Manifest der „intimen Unermesslichkeit“ der Dolomiten. Eine Serie sinnlicher Tableaus bilden zusammen mit dem Vokabular der elementaren Sprache der Natur einen Prototypen für die verschiedenen Szenarien von WRITING THE MOUNTAINS. Die sechs kurzen Gedichte von De Francesco erkunden auf gestische und subjektive Weise die Essenz eines Ortes, seine lyrischen Dimensionen und die Beziehung zum Menschen. Der Künstler führt eine imaginäre Unterhaltung mit den Wäldern und dem Wasser, den geschwungenen Linien der Gipfel und der unendlichen Haut des Raums …; in einem Akt der poetischen Großzügigkeit und Anerkennung der Gastfreundschaft und der Einzigartigkeit der Natur.
Alessandro De Francesco betrachtet Poesie als künstlerische Praxis; seine Arbeiten, die er als „Sprachkunst“ bezeichnet, konzentrieren sich auf die Interaktion von Poesie, Klangkunst, Installation, digitalem Schreiben und Seitendesign. De Francescos „Leseräume“ und sein „erweitertes Schreiben“ bestehen aus klanglichen und visuellen Verstärkungen verschiedener textlicher Materialien mit digitaler Stimmverarbeitung und Schreibdesign-Software.